Ferienhaus Bretagne in Le Pouldu

Für uns war klar: die Gegend um La Laïta sollte unsere nächste Urlaubsregion werden. Deshalb haben wir uns zusammen für ein Bretagne Ferienhaus in Le Pouldu entschieden, in dem wir mit den Kids und dem Hund wohnten. Es lag nur 150m vom Meer entfernt und von der Dachterrasse des Schlafzimmers konnten wir sogar das Meer sehen, hören und riechen.
Im Ort gab es praktischerweise alles, was man braucht, kleine Geschäfte und große Supermärkte, Restaurants und Cafés – es war wirklich alles vorhanden.

Das Ferienhaus Bretagne selber hatte eine feine Terrasse und einen geschlossenen Garten, in dem sich auch unser Hund wohl fühlte und unseren gemeinsamen Urlaub mit Tier angenehm abrundete. In der kleinen Einleger-Wohnung nebenan wohnte ein sehr nettes Pärchen, mit dem wir uns schnell anfreundeten. Die beiden hatten weder mit unserem Hund noch mit unseren zwei tobenden Kindern ein Problem und hießen uns herzlich willkommen. Alles in allem wurde es ein sehr entspannter Urlaub mit netten Nachbarn.

Am nahegelegen Sandstrand von Le Pouldu gab es die Möglichkeit zum Wellenreiten. Das hatte uns schon im Vorfeld begeistert, denn so konnte auch unser Großer seinen Spaß haben, während wir uns entspannen konnten. Er hat uns dann auch attestiert, dass die Bretagne doch nicht sooo langweilig war, wie er gedacht hatte. Für einen Fünfzehnjährigen, der eigentlich gerade alles langweilig findet, was mit seinen Eltern und seinen kleinen Geschwistern zu tun hat, war das geradezu eine A-Note für den gemeinsamen Urlaub. Es war aber auch wirklich praktisch, er konnte vom Haus aus alleine zu Fuß los und kam oft erst am Abend wieder. Es war toll zu sehen, wie glücklich er war, weil er den ganzen Tag auf seinem Board und mit seinen Freunden aus der Surfschule verbracht hatte.

Die Gegend um La Laïta – Schon Paul Gauguin war inspiriert

Während des Urlaubs erkundeten wir neugierig die Gegend um Le Pouldu. Darauf gebracht hatte uns unser letzter Bretagne Urlaub in der Nähe von Pont-Aven. Dort hat Paul Gauguin die wundervolle Landschaft um den Aven gemalt und dabei sehr beeindruckend die Atmosphäre eingefangen. Der La Laïta diente einem seiner Schüler, Paul Sérusier, als Inspiration, hier entstand zum Beispiel das Gemälde ‚Les Laveuses à la Laïta, près du Pouldu’ und auch Gauguin soll eine zeitlang hier gewohnt und seine Spaziergänge am Laïta gemacht haben. Wir wurden nicht enttäuscht, auch diese Gegend war wunderschön. Ob zu Fuß oder mit dem Rad, hier war so vieles möglich. Viele Wege boten uns auf dem Rückweg ganz andere Eindrücke als auf dem Hinweg, die Landschaft sah immer wieder anders aus.

Bretagneurlaub – Meer, Boote, Leuchttürme

Unser ganz besonderes Erlebnis war ein kleiner, gewundener Pfad, der von Le Pouldu bis nach Doëlan führte. Zwischen Sand und Felsen folgten wir der Küste und erreichten schließlich den kleiner Fischerhafen, der mit seinen bunten, auf dem Wasser treibenden Booten einfach malerisch wirkte. Die gestreiften Leuchttürme und weißen Häuser mit den so typischen blauen Fensterläden wirkten wie aus dem Bilderbuch. Drumherum reihten sich kleine Täler an Obstgärten, der Duft von reifem Obst wechselte sich mit dem intensiven Geruch von salziger Meeresluft ab. Wir sind nach unseren bereits zahlreichen Bretagne – Aufenthalten immer wieder erstaunt darüber, wie faszinierend die Kombination aus dem Türkis-Blau des Wassers und dem satten Grün der Landschaft auf uns wirkt. Dazu die Ruhe und Gelassenheit der Bretonen –das Süd-Finistère hat wirklich einen enormen Erholungswert für uns.


Copyright © 2015